[Werbung, kostenloses Rezensionsexemplar]
Hinter der Garagentor-Reihe des Covers verbirgt sich eine kurzweilige Geschichte voller Absurditäten des Alltags. Willow kommt nicht an die Stories ran, deren Vergleich sich einfach aufdrängt, bietet aber für die 2,5 Stunden des Hörbuchs eine nette Unterhaltung.

Das grundlegende Setting weist deutliche Parallelen zu Per Anhalter durch die Galaxis auf, weshalb ich überhaupt zu dem Hörbuch griff: Ein Alien ist inkognito auf der Erde und gerät aufgrund seiner Ahnungslosigkeit in die seltsamsten Alltagssituationen. Allerdings ohne festen irdischen Sidekick, sondern alleine. Als Hörer*in folgt man Willows Tagebucheinträgen durch seinen Alltag, während er versucht, sich an das Leben unter Menschen anzupassen. Willow hat nämlich eine zusätzliche Mission: Er ist hier auf Studienreise, möchte möglichst viel über die menschliche Lebensweise erfahren und verbringt daher jeweils ein Jahr in einem Land.

Für das erste Jahre steht also Deutschland auf dem Plan, was seine ganz eigenen Tücken bereithält. Die Anekdoten mit den Abenteuern des menschlichen Alltags sind kurzweilig und unterhaltsam, wenn auch die Figuren stellenweise zu überspitzt gezeichnet waren und der Humor auf Dauer etwas mehr Tiefgang vertragen könnte.
Beispielsweise reist der Autor das Thema Gender bereits am Anfang an: In Deutschland ist Willow nämlich nur zufällig in einem männlichem Körper unterwegs, im nächsten Jahr im nächsten Land wird er nicht nur einen ganz neuen Körper, sondern möglicherweise auch ein anderes Geschlecht haben. Hello Doctor Who Reference … Ein interessantes Konzept, dass meiner Meinung nach bereits in diesem Band ruhig weiter hätte ausgebaut werden dürfen. Stattdessen belässt der Autor es bei Willows lahmen Annäherungsversuchen an seine Nachbarin und bei sexistischen Ansichten Willows Kumpels, der sich mit flachen Witzen und Klischees als Wingman versucht. Für eine Anekdote mag das witzig sein, aber nicht als Grundton für Willows Auftritt als sexuelles Wesen, bzw. zumindest in dem Körper eines solchen. Auch bedarf es bitte an dieser Stelle einer kritischen Hinterfragung Willows, zumal seine Artgenossen das Konzept von Geschlechtern völlig fremd ist. Leider besitzt Willow einen arg naiven Charakter, hinterfragt sehr wenig und lässt vieles einfach mit sich geschehen.

Beispielhaft zeigt das auch auf, was mich an der ganzen Story stört. In der Karikatur Deutschlands und in der Anekdotenhaftigkeit erinnert das Hörbuch stark an die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling. Wo im Känguru zu den Gesellschaftsbeschreibungen und den überspitzen Karikaturen immer auch eine Gesellschaftskritik hinzukommt, bleibt Willow leider anekdotenhaft und beim Schritt der Beobachtung. Er hat keine weitere Agenda, kein größeres Ziel wie das Känguru und somit bleibt Willows Geschichte einfach belanglos.
Auch als Schüler/Student/Wissenschaftler oder zumindest jemand der auf Studienreise unterwegs ist, fehlt der kritische Blick auf seine Erfahrungen. Ich würde mit so einem Bericht an der Uni durchfallen.

Willow in Deutschland – Garagentor-Himmel

Das Hörbuch würde in meinen Augen sehr von ein bisschen mehr Weltveränderungsdrang bei Willow profitieren. Es muss ja nicht immer der Kommunismus die Lösung sein, ein einsames Alien mit geheimen Plänen zur Welteroberung könnte auch ganz lustig sein. Oder man stellt ihm/ihr einen Sidekick oder Partner zur Seite, egal ob wechselnd wie bei Doctor Who oder fest wie beim Känguru, bei Sherlock oder bei Per Anhalter durch die Galaxis. Es braucht nur jemanden, der oder die Willows Aktionen und Erfahrungen bewertet und in Kontext bringt und auch mal ein bisschen mehr Emotionen zeigt als das fremde Wesen Willow.
Christian Ulmen ist für Willow der perfekte Sprecher, der sowohl die Naivität als auch die Überheblichkeit des Aliens wunderbar in Szene setzt.

Alles in allem bietet das Hörbuch eine nette Unterhaltung für ein paar Stunden. Perfekt um es Nebenbei zu hören, ich würde daher auf jeden Fall die Hörbuchfassung empfehlen. Auch die Kürzung tut der Geschichte ganz gut, das Hörbuch hört auf, bevor die Witze allzu platt getreten werden konnten.
Man kann sich das Hörbuch schon mal geben, ich empfehle es jedoch bei einem Streaming Anbieter zu hören oder es aus einer Bücherei auszuleihen.

Zum Schluss noch vielen Dank an Random House Audio für das Rezensionsexemplar.

~ Freddie

Autor: Stefan Rensch
Titel:
Willow in Deutschland
Sprecher: Christian Ulmen
Hörbuchverlag: Random House Audio, 2018
Hörbuch, CD-Booklet, 2 CDs
ISBN: 978-3-8371-4301-0
Auch als Download erhältlich.


Der Folgeband Willow in England erscheint im September 2019 bei Random House Audio.